Schuljahr 2013 / 2014

Unsere schulischen Aktivitäten

Schulische Aktivitäten im Schuljahr 2013 / 2014

Jede Menge los an der Mittelschule Undorf.
Sehen Sie selbst:

29.07. Geschafft! Endlich Ferien!
28.07. Gemeinsamer Gottesdienst zum Schuljahrersende
21.07. Klasse 8a: Schulsanitätsdienst an der Mittelschule Undorf
(Bericht und Foto s. unten)
17.07. "Ein Hoch auf uns!" - M10-Abschlussfeier (Bericht und Foto s. unten)
10.07. Grusel in der Folterkammer - Besuch in Regensburg der Klasse 5a 
(Bericht und Foto s. unten)
07.07. Betriebserkundung bei McDonald´s (Bericht und Foto s. unten)
18.05. Schulsanitätsdienst an der Mittelschule Undorf (Bericht und Foto s. unten)
30.04. Verabschiedung der ausscheidenden Schüler- und Schulbuslotsen
sowie Ehrung der besten Lotsen des Bezirksentscheids
(Bericht und Foto s. unten)
30.04. Weltwasserwoche im Freilandmuseum Perschen (Bericht und Foto s. unten)
16.04. Klasse 5a: Besuch der Marktbücherei (Bericht und Foto s. unten)
09.04. Besuch im Amtsgericht Regensburg (Bericht und Foto s. unten)
07.04. "Green all over the world“ – Die Mittelschule Undorf feierte den St. Patrick´s Day!
(Bericht und Foto s. unten)
31.03. Besuch der Bundestagsabgeordneten Frau Dr. Freudenstein
(Bericht und Foto s. unten)
29.03. Klasse M10 zu Gast beim SSV Jahn Regensburg
(Foto s. unten; Bericht folgt demnächst)
17.03. Internationaler Frauentag an der Mittelschule Undorf (Bericht und Fotos s. unten)
11.03. Fußballprofis des SSV Jahn Regensburg zu Gast an der Mittelschule Undorf 
(Bericht und Fotos s. unten; weitere Fotos folgen demnächst)
10.03. Zahnarztbesuch bei der Klasse 5a (Bericht und Foto s. unten)
18.02. Klasse 5a erkundet Kelheim (Bericht und Foto s. unten)
18.02. Projekt "Suchtprävention" der Klassen M7 und 8a (Bericht und Fotos s. unten)
08.02. Aktionstag für Ausbildung in Hemau
20./23.01. Projekt "Weltreise" der Klasse 6a (Bericht und Fotos s. unten)
12.01. Nicole Lauenroth, Klasse 6a, Siegerin im Vorlesewettbewerb des
Deutschen Buchhandels (Foto s. unten)
19.12. Weihnachtsfeier der Mittelschule Undorf (Fotos s. unten)
17.12. Endlich steht unsere neue "Info-Säule" in der Aula (Foto s. unten)
ab 17.12. "Kleinmöbelausstellung" in der Aula (Fotos s. unten)
ab 01.12. Es weihnachtet an unserer Schule, unter anderem durch unsere wunderbaren
großen Krippen in der Aula (Fotos s. unten)
25.-29.11. Betriebspraktikum der Klasse 8a
13.11. Klasse 8a im BIZ (Bericht s. unten)
ab 10.11. Ausstellung der Kunst-Gemeinschaftsarbeit "Auf der Mauer auf der Lauer"
der Klassen 6a und 7b in der Aula (Foto s. unten)
05.11. Die Klassen 7a und 8a mit Religionslehrerin Frau Nicklas besuchen
die Undorfer Pfarrei St. Josef (Foto s. unten)
22.10. Infomobil der Metall- und Elektroindustrie an der Mittelschule Undorf (Foto s. unten)
15.10. "Wir sind Deutschland" - Integrationsprojekt der Klasse 5a mit der Integrations-
beauftragten, Frau Keil und unserer Jugendsozialarbeiterin, Frau Hilpert
(Fotos s. unten)
07.10.-09.10. Klasse M7 mit Frau Hilpert und Herrn Werkmann im Schullandheim Habischried
(Fotos s. unten)
ab
01.10.2013
Ausstellung in der Aula: Weltberühmte Bauwerke an der Mittelschule Undorf
(Foto s. unten)
25.09.2013 Klasse 8a in Regensburg in Dom und Niedermünster (Fotos s. unten)
18.09. Gemeinsames Frühstück der neuen Partnerklassen 6a und 7a (Fotos s. unten)
seit
Schulbeginn
Neues Kunstwerk im Gang zum Sekretariat, erschaffen von Schülerinnen und Schülern der letztjährigen Klassen 5a und 6a unter Leitung von Frau Kripp (Fotos s. unten)

bis 15.10.

Kunstausstellung in der Aula mit Gemälden, die dem amerikanischen Maler Marc Rothko
nachempfunden sind
(Fotos s. unten)
12.09. Es geht wieder los - Schulbeginn!

Fotos und Berichte

==================================================================================

Schulsanitätsdienst an der Mittelschule Undorf (21.07.2014)

Die Schüler der Klasse 8a betreuen mittlerweile seit Beginn des Schuljahres 2012/2013 den Schulsanitätsdienst an der Mittelschule Undorf. Angefangen hat dies mit einem 16 Unterrichtseinheiten umfassenden Erste- Hilfe- Kurs, den die Schüler absolviert haben.
Neben dem Schulalltag haben die Jugendlichen auch die monatlichen Fortbildungen besucht, die durch das Jugendrotkreuz Deuerling-Nittendorf angeboten wurden und waren so immer auf dem neusten Stand.
Der Schulsanitätsdienst ist für die Schüler auf freiwilliger Basis und umso erfreulicher ist es dann, wenn die Schüler auch noch einen schulfreien Tag opfern und dieses Jahr schon zum zweiten Mal an einem "Praxistag des Schulsanitätsdienstes" teilgenommen haben. Dies ist eine Veranstaltung aller bayerischen Hilfsorganisationen um ein Zeichen der Zusammenarbeit zu setzen und die Jugendlichen weiterzubilden.
Nebst Pflasteraufkleben gab es auch manch größeren Einsatz, wobei die Zusammenarbeit mit dem Helfer vor Ort des Marktes Nittendorf und dem Rettungsdienst immer tadellos funktionierte.
Wir wünschen der Klasse ein erfolgreiches Schuljahr 2014/2015.
Ein großes Dankeschön an die Schulleitung und auch an die Sekretärin Fr. Lennert, die uns so großartig unterstützten  und alles möglich gemacht haben.

Der Schulsanitätsdienst geht bald in die nächste Runde. Wir freuen uns diesmal auf eine Mischung aus drei Jahrgängen.

Das Jugendrotkreuz Deuerling-Nittendorf

________________________________________________________________________________________________________________


"EIN HOCH AUF UNS" -
Abschlussfeier der Klasse M10

(17.07.2014)

Unter diesem Motto fand die Abschlussfeier der Klasse M10 an der Mittelschule Undorf statt. Über den Mittleren Schulabschluss können sich 19 Schülerinnen und Schüler freuen. Endlich geschafft. Und das besonders Positive: Alle Schülerinnen und Schüler haben ihren Abschluss erreicht.
Die Schulleiterin, Frau Bartl,  begrüßte die Gäste und sprach ein großes Lob für die intensive Arbeit der Schüler und Lehrer aus. Sie dankte den Eltern für ihre stete Unterstützung und ihre Offenheit für die Belange der Schule. Frau Bart beglückwünschte die Absolventen zu ihrem Abschluss, einer Premiere an der Mittelschule Undorf, und wünschte ihnen Erfolg und Glück für den weiteren Lebensweg.
Mit Stolz würdigte Herr Schulrat, Klaus Dierl, das Durchhaltevermögen und den Teamgeist der Abschlussklasse.
Auch Herr Bauer, zweiter Bürgermeister der Marktgemeinde Nittendorf,  wünschte den Schülern für die Zukunft alles Gute.
Die musikalische Umrahmung der Feier übernahm Sebastian Eichenseher (M10) auf seiner Steirischen Harmonika.
Besonders geehrt wurden die drei besten Prüfungsteilnehmer durch ihre Klassenleitung , Frau Barwig, mit einem Geschenkgutschein der Marktgemeinde Nittendorf. Abschlussbeste ist Angelina Schetkin mit einem Schnitt von 1,33, es folgen Daniel Haag mit 1,44 und Alexandra Hartung mit 1,78.
Frau Barwig hob die gute Erziehungsarbeit der Eltern hervor und bedankte sich bei Schülern und Eltern für die „guten vier Jahre“.
Nach der Zeugnisvergabe mit Power-Point-Präsentation: - Kindheits- und aktuelle Fotos - konnten sich alle anwesenden Gäste am üppigen kalten Büfett , von den Eltern der Klasse M10 zubereitet, stärken und den Abend locker ausklingen lassen.

________________________________________________________________________________________________________________

Grusel in der Folterkammer -

Besuch in Regensburg der Klasse 5a (17.07.2014)

Wir freuten uns schon alle auf unseren Ausflug nach Regensburg.
Vom Bahnhof aus gingen wir zum Dom St. Peter. Nach dem Verkehrslärm draußen waren wir ganz überrascht von der Stille im Dom. Unsere Augen mussten sich zuerst an die Dunkelheit gewöhnen. Die bunten Glasfenster fielen uns als erstes auf. Nachdem uns unsere Lehrerin Frau Bartl einiges über den Dom erklärt hatte, gingen wir weiter zum Alten Rathaus. Am schönsten war der Reichssaal. An der Anzahl der Stufen konnte man erkennen, wer von den Ratsherren am mächtigsten war.
Am meisten interessierte uns die Folterkammer. Hier sahen wir Halsgeigen für zänkische Frauen, einen Pranger, den man transportieren konnte, und viele Folterinstrumente, wie z.B. den „Spanischen Reiter“, die Streckbank und den „Gespickten Hasen“. Als die Führerin alles genau erklärte, lief uns der eiskalte Grusel über den Rücken. Wir durften dann alle in ein kleines finsteres Gefängnis.
Anschließend gingen wir in ein Gewölbe mit vielen Kanonen und einer großen, alten Waage. Die Waage war sehr empfindlich und wir durften dies mit verschiedenen Gegenständen ausprobieren.
Als nächstes gingen wir zur Steinernen Brücke, die wir aber leider nicht betreten konnten, weil sie gerade renoviert wird.
Unser letzter Programmpunkt waren die Arcaden. Dort durften wir in kleinen Gruppen durch die vielen Geschäfte bummeln. Mit vollgepackten Tüten fuhren wir mittags nach einem aufregenden Tag wieder nach Hause.

Klasse 5a

_________________________________________________________________________________________________________________

Betrieberkundung bei McDonald´s (07.07.2014)

Am 07. Juli 2014 waren die Mädchen aus der Klasse 8a vom Fach Soziales in McDonald’s Neutraubling zu einer Betriebserkundung. Eine Woche vorher überlegten wir uns Fragen, die wir stellen wollten.
Zuerst durften wir die Küche besichtigen, durch die uns ein Mitarbeiter vom McDonald’s geführt hatte. Anschließend gingen wir ins Lager. Im Lager hat uns Frau Bayer einiges erklärt und mit Hilfe unseres Fragebogens konnten wir viele Fragen stellen.
Eine unserer Fragen war zum Beispiel „Warum liefert McDonald’s nicht nach Hause?“ Als Antwort bekamen wir zu hören: „Es würde keinen Sinn ergeben, da die angebotenen Speisen Pommes nach 7 Minuten und Burger nach 10 Minuten weggeworfen werden, und das Essen so schnell nicht beim Kunden ankommen würde. In Österreich hingegen gibt es das schon.“
Nach dem Sie uns alle unsere Fragen recht freundlich beantwortete und uns alles ausführlich erklärt hatte, durften wir die Kühlräume betreten.
Zu guter Letzt haben wir bei der Zubereitung eines Hamburgers zugesehen.
Nach der ganzen Betriebserkundung durften wir uns alle etwas zum essen bestellen.

Julia Rüdiger, Yasmina Özkan, Anzhelika Pecherina

________________________________________________________________________________________________________________

Verabschiedung der ausscheidenden Schüler- und Schulbuslotsen sowie Ehrung der besten Lotsen des Bezirksentscheids (30.04.2014)

 

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde lud die Verkehrswacht Regensburg e.V. alle Schüler- und Schulbuslotsen des Landkreises und der Stadt Regensburg ein, die mit Ende des Schuljahres die Schule verlassen, um diese gebührend zu verabschieden.
Ferner wurden die Sieger des Schülerlotsenwettbewerbs 2014 eingeladen, um besonders geehrt zu werden.
Die Veranstaltung fand in Zusammenarbeit mit dem Schulamt und den zuständigen Verkehrserziehern der Polizei am 30. April 2014 in den „Regensburg Arcaden“ statt.
Ziel der Feierlichkeiten war es, die Kinder anzuspornen und ihnen zu zeigen, dass ihr Dienst für die Sicherheit ihrer kleinen Kollegen als nicht selbstverständliche Leistung anerkannt wird.
Auf dem Programm stand neben der Begrüßung durch die Verkehrswacht Regensburg e.V. sowie Grußworten einiger Ehrengäste ein Kinobesuch im „Cinemaxx Regensburg“.
Am Ende der Veranstaltung wurden die Schülerinnen und Schüler mit Essens- und Getränkegutscheinen versorgt.
Den zweiten Platz des Schülerlotsenwettbewerbs 2014 holte Dominik Würz aus Laaber, der mit einem Gutschein für die „Regensburg Arcaden“ im Wert von 20,00 Euro belohnt wurde. Alle ausscheidenden Lotsen bekamen eine Urkunde und das Schülerlotsenabzeichen.

Am Ende des Schuljahres verlassen die Mittelschule Undorf Schetkin Angelina, Hartung Alexandra (Reihe unten), Haag Daniel, Kachl Kilian, Laugo Neil, Rempel Paulina, Würz Dominik und Lerach Stefan (Reihe oben, v. links nach rechts). Die Mittelschule Undorf bedankt sich bei den Schülern für ihr Engagement und wünscht alles Gute für die Zukunft!

______________________________________________________________________________________________________________

Weltwasserwoche im Freilandmuseum Perschen (30.04.2014)

Am 30. April fuhren die Klassen 5a, 6a und 7b ins Freilandmuseum Perschen zum „Wasser-tag“. Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes und von verschiedenen Umweltorganisationen informierten in mehreren Parcours über Wasser und Boden.
Viel Spaß hatten die Schülerinnen und Schüler beim Thema „Umgang mit Wasser in früheren Zeiten“.  Sie erfuhren, mit wie wenig Wasser Menschen in früheren Zeiten auskamen. Durch Pumpen des Wassers und das Schleppen der schweren gefüllten  Wassereimer konnte hautnah erlebt werden, warum man damals mit dem kostbaren Nass sparsamer umging als heutzutage.
Anschaulich wurde gezeigt, dass Wald- und Feldböden wichtige Wasserspeicher sind. Ein Vertreter des „Bundes Naturschutz“ erläuterte die Krötenwanderungen und geeignete Hilfs-maßnahmen zur Lebensrettung der Amphibien.
Abschließend konnten die Schülerinnen und Schüler lebendige Kleinstlebewesen des Wassers auf der Leinwand bestaunen.
Unser Fazit: Wasser – ein faszinierendes und lebenswichtiges Element!

Klassen 5a, 6a, 7b

______________________________________________________________________________________________________________

Besuch im Amtsgericht Regensburg (09.04.2014)

Am Mittwoch, dem 09.04.2014 besuchte die Klasse M7 der Mittelschule Undorf das Amtsgericht in Regensburg. Am Eingang wurden zwei Schüler kontrolliert, damit die anderen sehen wie es dort abläuft. Danach gingen wir in den Raum 204 und schauten uns 4 Gerichtsverhandlungen an.
Im ersten Fall wurde eine Frau wegen Betrugs angeklagt und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Im nächsten Fall ging es ebenfalls um Betrug, aber die Anklage wurde zurückgezogen. Die dritte Verhandlung wurde vom Angeklagten abgesagt, weil er nicht kommen konnte. In der 4. und somit die letzte Verhandlung wurde der Angeklagte wegen Handydiebstahls zu drei Monaten Haft verurteilt.
Im Anschluss stand uns die Richterin Frau Schimke-Kinskofer für Fragen zur Verfügung. Sie erzählte uns, dass sie schon von einigen Angeklagten beschimpft wurde und berichtete uns über die wichtige Rolle der Sozialprognose über die Urteilshöhe. Außerdem kommen nur Fälle zu der Richterin, wo die Staatsanwälte meinen, dass es nicht um mehr als 2 Jahren Haft kommen wird.
Diese richtigen Verhandlungen waren viel beeindruckender als die Gerichtsshows des Fernsehens. Wir bedankten uns bei Frau Schimke-Kinskofer dafür, dass sie sich Zeit für uns genommen hat.

Laura Ross, Anna-Lena Hofmeier, Diana Miteva von der Klasse M7 der Mittelschule Undorf

______________________________________________________________________________________________________________

 

Besuch der Marktbibliothek Nittendorf (16.04.2014)

Wir, die Klasse 5a der Mittelschule Undorf, durften die Marktbibliothek Nittendorf besuchen. Gleich um 8.00 Uhr gingen wir los.
Im Rathaus wurden wir von der Leiterin, Frau Hollnberger und ihren beiden Mitarbeiterinnen, Frau Donhauser und Frau Hartauer, erwartet.
Nachdem uns Frau Hollnberger das System der Bücherei erklärt hatte, stöberten wir bei den CDs, Büchern, DVDs und PC-Spielen.
Daraufhin kam das Ratespiel. Einem Schüler wurde ein Schild mit dem Namen einer Romanfigur oder einer berühmten Persönlichkeit auf den Rücken geheftet. Nun durfte er sich von der Klasse Tipps erfragen und die Figur erraten.
Auch unsere Lehrerin, Frau Bartl, war an der Reihe. Sie musste unsere Bundeskanzlerin, Frau Merkl, herausfinden.
Beim nächsten Spiel ging es ganz schön hektisch zu. Zwei Schüler traten gegeneinander an. Unter den Anfeuerungsrufen der anderen mussten sie Bücher möglichst hoch stapeln. Öfters krachten die Stapel zusammen. Aber die Mädchen haben immer gewonnen.
Alles war sehr lustig und unterhaltsam und viele von uns haben sich gleich Bücher ausgeliehen.
Dann verabschiedeten wir uns und bedankten uns für die informativen und erlebnisreichen Stunden.
Anschließend durfte jeder von uns in der Buchhandlung im Rahmen des „Internationalen Tag des Buches“ einen Gutschein für ein kostenloses Taschenbuch einlösen.
Das Schönste war der brave Schäferhund in dem Geschäft, den wir alle streicheln durften.
Nach einer kurzen Brotzeit machten wir uns wieder auf den Rückweg in die Mittelschule. Solche Vormittage sollten wir öfters haben!
Klasse 5a

________________________________________________________________________________________________________________

 

„Green all over the world“ – 
Die Mittelschule Undorf feierte den
St. Patrick´s Day! (07.04.2014)

Am Mittwoch, dem 07. April, war in der Mittelschule Undorf Irland
zu Gast. Schüler und Lehrer erschienen grün gekleidet, in der Aula
hingen Kleeblätter und grüne Hüte von der Decke, Fußspuren des
Leprechaun liefen über die Fensterscheiben zu einem Regenbogen.
Der Leprechaun ist ein Naturgeist aus der Mythologie Irlands. Die
Sage erzählt, der Leprechaun könne Gold hollen vom Ende des
Regenbogens. Er gilt nenen der Harfe als eines der Wahrzeichen
Irlands.
In den vergangenen Wochen hatten sich die Klassen mit dem
Thema Irland intensiv auseinandergesetzt und dazu Plakate
gestaltet.
Themen waren zum Beispiel die Geschichte Irlands, das Lebens
des Nationalheiligen St. Patrick, die Sagenwelt des Leprechaun,
Essen und Trinken in Irland, spezielle irische Sportarten, die
politische Entwicklung Irlands oder das heutige Irland als  Anzie-
hungsmagnet für Touristen. 
Unsere Klasse M10 behandelte Irland im Englischunterricht und
stellte die entstandenen Plakate in englischer Sprache vor. Irische
Lieder präsentierten die Klassen 5a und 6a. Dazu gab es „grüne“
Speisen und Getränke.
Beim gemeinsamen „Linedance“ unter Anleitung von Holger Gein
klappten nicht alle Schritte auf Anhieb, aber es macht riesigen Spaß. 
Zum Schluss stellten die Schülerinnen und Schüler ihr nunmehriges
Wissen über Irland in einem Quiz unter Beweis. Und als Belohnung
gab es – einen „Topf voll Gold“ (leider kein echtes).

______________________________________________________________________________________________________________

Besuch der Bundestagsabgeordneten
Frau Dr. Freudenstein an der
Mittelschule Undorf
(31.03.2014)

Am 31.03.2014 besuchte die Bundestagsabgeordnete Frau Dr. Freudenstein unsere Schule. Sie erzählte uns viel über die Europäische Union (EU), über sich selbst und über ihre Arbeit in der Politik.
Die EU wurde als Folge des 2. Weltkriegs gegründet, damit die Länder sich nicht mehr bekriegen. Inzwischen gibt es kaum noch Grenzkontrollen und man kann Waren leicht in andere Länder transportieren und verkaufen. Man kann aussuchen, wo man leben und arbeiten will. Im Jahr 2001 wurde in Deutschland und auch in anderen Ländern der EU der EURO eingeführt.
3Frau Dr. Freudenstein wuchs in Bad Griesbach im Rottal auf. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn. 1992 machte sie ihr Abitur und studierte Lehrerin an der Universität Regensburg. Davor arbeitete sie beim Radio und bei der Presse.
Im Bundestag ist sie Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und im Ausschuss für Kultur und Medien. Dabei hat sie viel mit Vertretern sozialer Einrichtungen zu tun. Sie findet unsere Bundeskanzlerin Frau Merkel humorvoll und schlagfertig. Die Erhöhung der Diäten findet sie richtig, weil Abgeordnete finanziell nicht abhängig sein sollten. Frau Dr. Freudenstein ist11 auch Stadträtin in Regensburg. Die Arbeit als Politikerin findet sie toll.
Wir danken ihr, dass sie sich Zeit genommen und uns besucht hat.

(Jasmin Zimmermann, Alexandra Kinsel, Laura Ross und Shirley Bauer aus der Klasse M7 der Mittelschule Undorf)

_____________________________________________________________________

Klasse M10 zu Gast beim SSV Jahn Regensburg
(29.03.2014)

Auf Einladung von Drittligist Jahn Regensburg 
besuchte die Klasse M10 der Mittelschule Undorf
das Heimspiel der Regensburger Fußballprofis
gegen Leipzig.

Zwar ging die Jahnelf gegen den Aufsteiger
mit 0:3 leer aus, der guten Laune der
Schülerinnen und Schüler tat dies
allerdings keinen Abbruch.
Und auf eines kann der Jahn sich verlassen:
Die MittelschuleUndorf wird ihm die Fantreue
halten: "You`ll never walk alone, SSV Jahn!"

______________________________________________________________________________________________________________

Internationaler Frauentag an der Mittelschule Undorf -
"Mama - ein Wort, das verbindet" (17.03.2014)

Die Integrationsbeauftragte des Landkreises Regensburg Lydia Keil und die Jugendsozialarbeiterin der Mittelschule Undorf Angelika Hilpert organisierten in enger Zusammenarbeit mit der Klassleiterin Franziska Bartl mit den Schülern der 5. Klasse eine Feier anlässlich des Internationalen Frauentages.
 Am Montag, 17.März, waren viele Mütter, Omas, Tanten und auch einige Väter der Einladung der Schule gefolgt und genossen im Klassenzimmer die Darbietungen ihrer Kinder.
Die Schülerinnen und Schüler hatten sich für diesen Tag wochenlang vorberZeitet, Karten für die Mütter und Omas gebastelt, Gedichte in deutsch und russisch auswendig gelernt, Lieder und Klavierstücke einstudiert.
In der Aula der Mittelschule konnten alle Gäste die Fotoausstellung „Meine Mama ist die Beste“ bewundern, die im kommenden Jahr zusammen mit Fotos der gleichen Veranstaltung aus Hemau im Landratsamt Regensburg ausgestellt werden.

______________________________________________________________________________________________________________

Jahn-Profis zu Gast bei der Mittelschule Undorf
(Artikel von Dietmar Krenz in der Mittelbayerischen Zeitung vom 15./16.03.2014)

 

UNDORF. „Ohne Motivation geht im Sport und im Leben nichts.“ Der Moderator und ehemalige Pädagoge Ludwig Haas steht im Klassenzimmer der „M10“ der Undorfer Mittelschule und hat sich für sein Projekt „Motivation in Schule und Sport“ prominente Unterstützer geholt. Romas Dressler und Abdenour Amachaibou, Profifußballer des SSV Jahn Regensburg, drücken die Schulbank und stellen sich den Fragen der rund 35 Mädchen und Jungen.

Die Jugendlichen erfahren, dass auch Fußballspieler lernen und üben müssen, nur dass das Ganze bei ihnen eben Training heißt. Auch Leistungsprüfungen haben die Profisportler – und zwar jedes Wochenende bei den Spielen in der 3. Bundesliga. „Wir müssen uns jede Woche neu beweisen“, erzählt Dressler, der als Stürmer beim Jahn im Einsatz ist.
„Auch bei Fußballspielern werden wie in der Schule Noten verteilt“, ergänzt Amachaibou und besonders nach Niederlagen fällt es einem schwer, sich wieder selbst aufzubauen. Offen und selbstkritisch erzählen die Profikicker, dass man gerade nach Misserfolgen nicht aufgeben darf, sondern sich beim nächsten Spiel besonders anstrengen muss. Das gleiche gelte für Schüler nach einer schlechten Note. Und wie steckt ein Profisportler den Abstieg aus der Zweiten Bundesliga weg?, wollte ein Zehntklässler wissen. „Dranbleiben und sich nicht entmutigen lassen“, erwidert Dressler. Natürlich fällt man zunächst in ein Motivationsloch. Aber nur den Kopf hängen lassen, bringe gar nichts.
„Wie gehen Sie mit schlechten Kritiken der Presse oder des Trainers um?“, erkundigt sich Klassenleiterin Ingrid Barwig. „Da kann man sich darüber ärgern oder es beim nächsten Mal besser machen und es den Kritikern richtig zeigen“, antwortet Dressler. „Geld als Motivation ist für uns natürlich auch ein Thema , sagt Amachaibou, dessen Wunschverein der FC Bayern München ist. Romas Dressler würde gerne in England spielen.
„Durch die Zusammenarbeit von Sport und Schule können Schüler viel lernen. Die Aussagen von bekannten Sportlern wirken viel authentischer als von Lehrern“, erklärt Haas im MZ-Gespräch seinen pädagogischen Ansatz. Um den Herausforderungen des Lebens zu begegnen, bedarf es der täglichen Motivation. In Zusammenarbeit von Schule und Profisportlern sollen die Mittelschüler Zugang zu wichtigen Themen ihres Alltags finden.

Nach dem Gespräch mit den Spielern gab es eine Autogrammstunde in der Aula, an die sich eine Trainingseinheit samt kleinem Turnier mit den Profis anschloss. Als Dankeschön und zur Belohnung werden die Schülerinnen und Schüler zu einem Heimspiel des SSV Jahn Regensburg eingeladen,über das wir natürlich an dieser Stelle berichten werden.

Zunächst einmal sagt aber die gesamte Schulfamilie der Mittelschule Undorf vielen Dank an den Jahn, an die beiden Jahn-Spieler Romas Dressler und Abdenour Amachaibou sowie ganz beosners an der Initiator des Projekt, Herrn Ludwig Haas.
Wir wünschen dem Jahn eine großartige Zukunft und freuen uns darauf, ihn in nicht allzuferner Zukunft in der 2. Liga besuchen zu können!

Auotgrammstunde mit Jahnprofis! Fußballtraining mit Jahnprofis!

______________________________________________________________________________________________________________

Zahnarztbesuch bei der Klasse 5a (10.03.2014)

Eduard putzt dem Löwen die Zähne

Gleich nach den Faschingsferien kamen die Zahnärztin, Frau Herbrig, und ihre Assistentin zu uns in die Klasse 5a.
Nachdem uns die Funktion der Zähne erklärt worden war, sollten wir auf zwei Magnettafeln Lebensmittel ordnen, die für die Zähne gesund bzw. schädlich sind. Wir waren sehr überrascht davon, dass die Fruchtsäure im Obst den Zahnschmelz angreifen kann. Vreni zeigte uns an einem Plüschaffen die richtige Putztechnik, auch KAI-Technik genannt. Nun durfte Eduard diese Putzmethode am (Plüsch)löwen vormachen. Frau Herbrig führte uns vor, welchen Schaden Karies verursachen kann. Sie tropfte Säure auf einen großen Modellzahn und im Nu fraß die Säure ein großes schwarzes Loch in den Zahn.
Damit unsere Zähne nicht so aussehen, werden wir sie in Zukunft noch gründlicher putzen! Zum Schluss bekam jeder Schülerals kleines Geschenk eine schicke Zahnbürste und eine kleine Tube Zahncreme.

Klasse 5a

________________________________________________________________________________________________

Die Klasse 5a erkundet Kelheim (18.02.2014)

Am 18.02.14 durften wir einen Ausflug nach Kelheim unternehmen.
Der Bus setzte uns an der Befreiungshalle ab.
Die Einheimischen nennen sie wegen ihrer Form auch „Käseschachtel“.
Sehr beeindruckt waren wir von den großen Siegesgöttinnen in der Halle
und der teilweise vergoldeten Kuppel. 165 Stufen mussten wir bis nach
oben steigen.  Leider lag Kelheim total im Nebel.
Anschließend gingen wir zu Fuß ins Museum. Wir überquerten eine
Zugbrücke, die über den alten Main-Donau-Kanal führt.
Im Museum sollten wir in kleinen Gruppen verschiedene Fragen
zur Alt- und Jungsteinzeit beantworten. Wir staunten über ein echtes
Skelett mit Grabbeigaben.
Nun kam der gemütliche Teil. Wir durften nämlich durch ein Kaufhaus
gehen und uns etwas kaufen.

Der Ausflug hat uns allen sehr gut gefallen und wir haben Vieles
dazu gelernt.

Klasse 5a

______________________________________________________________________________________________________________

Projekt "Suchtprävention" der Klassen M7 und 8a (18.02.2014)

Jugendliche beginnen immer früher, Erfahrungen mit Alkohol, Cannabis oder anderen Suchtmitteln zu machen. Das Zugehörigkeitsgefühl zu einer bestimmten Gruppe, das „Dabei-Sein“, das „Cool-Sein“, das Ausprobieren und der Reiz des Verbotenen, die fehlende Aufklärung oder einfach nur die Suche nach der eigenen Identität, können alles Gründe sein, warum manche Jugendliche zu verschiedensten Drogen greifen. Viele Jugendliche merken erst viel zu spät, dass Alkohol und Drogen in ihnen ihr zerstörerisches Eigenleben entwickelt haben.
Aus diesen Gründen führten am 18. Februar 2014 die Jugendsozial-arbeiterin der Mittelschule Undorf, Frau Angelika Hilpert, und die Berufs-einstiegsbegleitung des Kolping Bildungswerkes, Frau Denise Knerr, ein spannendes Projekt zum Thema „Suchtprävention“ im katholischen Religionsunterricht der 7. und 8. Klassen durch. Ziel war es, die Jugend-lichen für das Thema Sucht aufzuklären und zu sensibilisieren. Durch prak-tische Übungen, Informationen, Fallbeispiele und Interaktion sollten die Jugendlichen erreicht werden.
Zu Beginn lernten die Jugendlichen unterschiedliche Suchterkrankungen und den Begriff der „Abhängigkeit“ kennen. Nach diesem kurzen theoreti-schen Input folgte der interaktive Teil des Projekts. Hier sollten die Schüler in vier Kleingruppen jeweils ein Thema ausarbeiten, indem sie ein Plakat erstellten und dieses im Anschluss den anderen Schülern präsentierten. Neben Alkohol und Tabak wurde auch die zunehmend „beliebte“ und vor allem gefährliche Droge Crystal Meth behandelt. Die einzelnen Gruppen erhielten Informations- und Bildmaterial zu den jeweiligen Themen, mit dessen Hilfe sie zu „Experten“ in ihrem Fachbereich wurden.

____________________________________________________________________________________________________________

Projekt "Weltreise" der Klasse 6a (20./23.01.2014)

Die Welt, in der Kinder heute aufwachsen, ist von kultureller und sprachlicher Vielfalt geprägt. Daher ist interkulturelle Öffnung eine große Herausforderung und eine besondere Zukunftsaufgabe für die Schule. Um Verständnis für andere Kulturen zu entwickeln, bedarf es vielfältiger Wissensvermittlung über das sogenannte „Fremde“. Mit diesem Gedanken führten die Jugendsozialarbeiterin Angelika Hilpert und die Integrationsbeauftragte Lydia Keil mit der Klasse 6a das Projekt „Weltreise“ an der Mittelschule in Undorf durch.
Das Projekt erstreckte sich über vier Unterrichtsstunden, die auf zwei Tage aufgeteilt wurden. In den ersten beiden Unterrichtsstunden lernten die Kinder auf spielerische Art und Weise verschiedene Länder kennen.
Im zweiten Teil ging es um die intensive Auseinandersetzung mit den Ländern Kasachstan, Bulgarien, Russland und Deutschland.
Für die entstandenen Plakate und eine bunte Menschenkette wurde ein schöner Platz im Klasszimmer gefunden – eine tolle Weltreise für eine tolle Klasse 6a!

____________________________________________________________________________________________________________

Nicole Schulsiegerin im Lesewettbewerb
(12.01.2014)

 

Schulsiegerin im Lesewettbewerb des Deutschen Bunhandels wurde Nicole Lauenroth aus der Klasse 6a. Sie wird nun die Mittelschule Undorf auf Landkreisebene vertreten. Die ganze Schule gratuliert und drückt Nicole kräftig die Daumen!


Im Bild überreichen Klassleiterin Frau Kagerer-Osele und Rektor Dr. Sauerbeck eine Urkunde und einen Büchergutschein an die Gewinnerin.

______________________________________________________________________________________________________

Weihnachtsfeier der Mittelschule Undorf am 19. Dezember 2013

_____________________________________________________________________________________________________________

Kleinmöbelausstellung in der Aula
(ab 17.12.2013)

Schülerinnen und Schüler der M10
haben die Möbel
unter Anleitung von Frau Schieder hergestellt.

______________________________________________________________________________________________________________

Unsere neue Info-Säule
in der Aula

(17.12.2013)

______________________________________________________________________________________________________________

Die Klasse 8a im BIZ (13.11.2014)

Wir, die Klasse 8a der Mittelschule Undorf, besuchten am 13. November 2013 das Berufsinformationszentrum (BIZ) in Regensburg.

Ein Mitarbeiter der Agentur für Arbeit erklärte uns anhand einer Power-Point-Präsentation, welche Wege zur Berufsfindung wir anschließend an den PCs erkunden konnten.
Danach durften wir einen Einungstest machen, mit dem wir herausfinden sollten, welche Berufe für uns überhaupt in Frage kommen.
Die Internetseite „Berufe.net“ bot uns die Möglichkeit, uns über einzelne Berufe zu informieren. Dabei wurden auch Filme zu fachspezifischen Tätigkeiten gezeigt.
Der Vormittag im BIZ hat uns wichtige Hinweise gegeben, wie wir unseren Traumberuf finden können.
Und zusätzlich hatten wir auch noch eine Menge Spaß.

Die Klasse 8a der Mittelschule Undorf

________________________________________________________________________________________________________________

Es weihnachtet an unserer Schule,
unter anderem durch unsere wunderbaren großen Krippen in der Aula
(Weihnachten 2013)

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Gemeinschaftsarbeit "Auf der Mauer auf der Lauer"
der Klasse 6a und der Partnerklasse 7b (ab 10.11.2013)

_____________________________________________________________________________


Besuch der Klassen 8a und M10 in der Pfarrei St. Josef, Undorf,
zusammen mit Religionslehrerin Frau Nicklas (05.11.2013)

Zusammen mit ihrer Religionslehrerin, Frau Nicklas, durften die Schülerinnen und Schüler der 8. und 10. Klassen der Mittelschule Undorf erleben, wie Christen von ihrem Glauben begeistert sind und sich in ihrer Pfarrgemeinde engagieren.
Beim  Besuch der Pfarrei St. Josef ergaben sich Gesprächsgelegenheiten mit Pfarrvikar John aus Nigeria, der Sekretärin der Pfarrei, Frau Wagner, der Pfarrgemeindereferentin Frau Janischowsky und Pfarrgemeinderatsmitglied Frau Lindner. Bei allen Interviewpartnern wurde spürbar, was „Berufung“ und „Begeisterung“ bedeutet. Abgerundet wurde der Unterrichtsgang mit einem Besuch des EINE-WELT-Ladens, den Frau Krauß extra für unsere Klassen öffnete.
Schülerinnen und Schüler bedankten sich zusammen mit ihrer Lehrerin herzlich für die vielen neu gewonnenen Eindrücke und die vielen kleinen und großen Lebensweisheiten, die sie mitnehmen durften.

________________________________________________________________________________________________________________

M+E-Infomobil an der Mittelschule Undorf

(22.10.2013)

 

Ein futuristisch gestylter, 18 Meter langer high-tech Gelenkbus der Metall- und Elektroindustrie war am Dienstag, 22. Oktober die Attraktion vor der Mittelschule Undorf: Das M+E-Infomobil. Die Schülerinnen und Schüler der 8. und 10. Jahrgangsstufen informierten sich im Bus über verschiedene Ausbildungsberufe.

Aber auch praktisch wurde gearbeitet: mit der Schieblehre und am CNC-Computer bzw. – Bohrer. Stolz waren die Schüler zurecht auf Metallwürfel, in die sie ihre Klassenloges gefräst hatten.

Die beiden Betreuer waren beindruckt vom großen Interesse und dem handwerklichen Geschick unserer Schülerinnen und Schüler.

Informationen zu Ausbildungsberufen in der Metall- und Elektro-industrie findet man im Internet unter www.meberufe.info.

Wir sagen: Vielen Dank für einen hoch interessanten „Tag im Bus“.

_____________________________________________________________________________________________________

"Wir sind Deutschland"   -   Integrationsprojekt der Klasse 5a (15.10.2013)

Am 15.10.13 wurde mit der 5. Klasse der Mittelschule Undorf das Integrationsprojekt „Wir sind Deutschland“ durchgeführt.
Die Organisation übernahm die Integrationsbeauftragte des Landkreises Regensburg Frau Lydia Keil gemeinsam mit
der Jugendsozialarbeiterin Frau Angelika Hilpert.
Ziel war es, die SchülerInnen für andere Bräuche und Kulturen zu sensibilisieren. Neben der Stärkung der Klassen-
gemeinschaft und sozialen Kompetenzen standen die Wissensvermittlung sowie der Abbau von Vorurteilen gegen-
über anderen Kulturen im Mittelpunkt.
Zunächst berichtete Frau Lydia Keil über die Geschichte der Russlanddeutschen. Hierbei griff sie auf ihre eigenen Erfahrun-
gen zurück, da sie selbst in Kasachstan geboren wurde und seit vielen Jahren in Deutschland lebt. Weiterhin berichtete
sie über aktuelle Migrationsbewegung.
Die Kinder zeigten hier sehr großes Interesse und hörten gespannt zu. Aufgrund ihres eigenen familiären Hintergrundes
stellten viele Kinder anschließend eine Menge Fragen und wollten ihre jeweilige eigene Geschichte der restlichen Klasse
erzählen.
Im Anschluss daran wurde ein Rollenspiel durchgeführt, welches der Anstoß für eine Diskussion über Vorurteile
gegenüber unterschiedlichster Kulturen war.
In einer weiteren Übung konnten die Schüler feststellen, dass sie sich in bestimmten Bereichen sehr ähnlich sind, auch wenn
eine andere Kultur dahinter steckt. Hier erfuhren sie, dass Verhalten abhängig von der Person ist und nicht (zwingend) von
deren Herkunft.
Auch die Fußball-Nationalmannschaft spielte an diesem Tag eine große Rolle: So wurde anhand dieser erklärt, wie einfach
doch Integration sein kann: Die Fußballer stammen aus den unterschiedlichsten Ländern und spielen doch alle in der
deutschen Nationalmannschaft. „Aber warum funktioniert das so gut?“, wollte die Integrationsbeauftragte von den Schülern
wissen. „Na, das ist doch ganz klar! Sie haben ein gemeinsames Ziel und wollen dieses zusammen erreichen!“, antwortete
ein Schüler.
Es wurde spielerisch aufgezeigt, dass man alleine kaum etwas bewirken und man nur gemeinsam etwas
erreichen kann.

Am Schluss der Aktion durften die Kinder Postkarten mit guten Vorsätzen und ihren eigenen Zielen schreiben, die sie bis
Weihnachten erreichen sollen. Frau Lydia Keil wird die Karten als Erinnerung an die SchülerInnen nach Hause schicken.

A. Hilpert, Jugendsozialarbeiterin

___________________________________________________________________________________________________________________

Klasse M7 im Schullandheim Habischried (07.bis 09.10.2013)

Die Klasse M7 fuhr mit Herrn Werkmann, Klassenleiter, und Frau Hilpert, Jugendsozialarbeiterin der MS Undorf, vom 07. bis
09.10.13 nach Habischried im Bayerischen Wald ins Schullandheim.
Die Schülerinnen Diana und Jasmin berichten darüber folgendes:

Wir kamen am Montag gegen 11:30 an und bezogen als erstes unsere Zimmer, bevor es Mittagessen gab. Nach dem Mittagessen erklärte uns Frau Hilpert ein Spiel, in dem es darum ging, einen „Zahnbürstenmörder“ zu finden, der die Leute umbringt, indem er ihnen eine Zahnbürste mit Totenkopf zeigt. Das Spiel wurde den ganzen Aufenthalt lang gespielt .

Am Nachmittag waren wir draußen und machten Teamspiele, um uns besser kennen zu lernen und als Team zu arbeiten. Am Abend spielten einige Fußball, andere waren im ganzen Haus unterwegs. Nach dem Abendessen waren alle in ihren Zimmern, hörten Musik und redeten. Am nächsten Morgen gab es um 8 Uhr Frühstück, um 9 Uhr kam ein Mann, der uns viele Tricks aus dem Zirkus beibrachte (Pantomimik, Jonglieren, Akrobatik). Am Nachmittag ging es mit dem Zirkusprogramm weiter bis 16:00 Uhr. Anschließend gingen die Jungs Holz holen für das Lagerfeuer mit Frau Hilpert und Herrn Werkmann.
Am Abend saßen wir am Lagerfeuer, aßen Stockbrot und erzählten uns Gruselgeschichten. Später machten wir eine Nachtwanderung im Wald und kamen um 21:30 Uhr wieder zurück ins Schullandheim. Dann gingen alle auf ihre Zimmer, da am nächsten Tag schon die Heimreise angesagt war.

Am Morgen packten wir nach dem Frühstück unsere Koffer. Um 09:30 Uhr fuhren wir nach Bodenmais zum Silberbergwerk. Wir mussten einen langen Berg zum Eingang des Bergwerks hinaufmarschieren. Die Führung dauerte etwa 45 Minuten. Ein Mann führte uns durch das Bergwerk und zeigte uns verschiedene Werkzeuge und Maschinen von früher. Schließlich traten wir per Bus den Heimweg an. Es war ein tolles Erlebnis im Schullandheim Habischried. Unsere Klasse fand zusammen, wir lernten uns super kennen und bedanken uns ganz herzlich bei Frau Hilpert und Herrn Werkmann.

 

Diana Miteva, Jasmin Zimmermann, Klasse 7M

 

_______________________________________________________________________________________________________________

Weltberühmte Bauwerke an der
Mittelschule Undorf

Bedeutende Bauwerke von der Freiheitsstatue bis zu Big Ben, vom Petersdom bis Notre Dame, von der Maya-Pyramide bis zur Tower-Bridge und zum Buckingham Palace und viele mehr können in einem neu gestalteten Schaukasten der Mittelschule Undorf bewundert werden. In mühsamer, aber mit großem Spaß verbundener Kleinarbeit wurden die Bauwerke als 3-D-Puzzle originalgetreu nachgebaut.
Kurze Beschreibungen und historische Hintergrundin-formationen ergänzen die Zeugen vergangener Zeiten.
So sind für Schülerinnen und Schüler in den Pausen kurze Ausflüge nach Amerika oder England, Mexiko oder Frankreich möglich – welche andere Schule kann das schon bieten?!

 

________________________________________________________________________________________________________________

6a und 7b im Schuljahr 2013/2014 Partnerklassen

Im Schuljahr 2013/14 sind die beiden Klassen 6a der Mittelschule Undorf und
7b von der Bischof-Wittmann-Schule Regensburg Partner. Vor allem im Kunst-unterricht, in Musik und im Sport arbeiten sie unter Leitung der beiden Klassenleiterinnen Frau Kagerer-Osele und Frau Pickel zusammen.

Zum Auftakt traf man sich zu einem gemeinsamen Frühstück, bevor mit der ersten gemeinsamen Kunststunde zum Thema „Auf der Mauer“ die Arbeit begann.
Wir freuen uns sehr, dass unserer Partnerschaft nun schon so lange andauert!

(s. auch auf der Startseite unter "Besondere Mitteilungen")



_______________________________________________________________________________________________________________

Klasse 8a in Dom und Niedermünster (25.09.2014)

Die Klasse 8a erkundete am Mittwoch, 25.09.2013 mit Frau Bründl, Frau Hochneder und Frau Nicklas, die den Termin möglich gemacht hatte, den Regensburger Dom und die Ausgrabungen in Niedermünster. Die super interessante Domführung wurde von Frau Sutor geleitet, die sehr anschaulich erklärte, wie sich der Dom im Wandel der Zeit veränderte, wie die Fenster im Zweiten Weltkrieg gerettet wurden und wo sich laut Sage der Teufel und seine Großmutter befinden.
In den Ausgrabungen unter der Niedermünsterkirche konnte man durch Lichteffekte die Grundrisse der früheren Kirche und der Häuser erkennen.
Es war ein total interessanter Tag, für den wir uns vor allem bei unserer Religionslehrerin Frau Nicklas herzlich bedanken.


(Angelika Pecherina, Klasse 8a)


________________________________________________________________________________________________________________

Neues Kunstwerk an der Mittelschule Undorf

 

Ein neues beeindruckendes Kunstwerk schmückt die Mittelschule Undorf. Die in Kleistertechnik gestalteten Bretter entstanden im vergangenen Schuljahr durch Schüler der Klassen 5 und 6 unter Leitung von Fachlehrerin Barbara Kripp in der Arbeitsgemeinschaft Kunst. Der neue Blickfang ziert die gesamte Wand zwischen Lehrerzimmer und Rektorat auf einer Länge von etwa sechs Metern. Nachdem letztes Jahr ein Großbild als Leihgabe an das Staatliches Schulamt ging, darf die Mittelschule Undorf sich damit eines neuerlichen künstlerischen Highlights rühmen.

Sitzecke in der Aula

Eine Sitzecke in der Aula sorgt seit Schuljahresbeginn für noch mehr Behaglichkeit und Wohlfühlatmosphäre an der Mittelschule Undorf. Die hochwertige Ledergarnitur aus Sofa, Zweisitzer, Sessel und Tisch und einem zusätzlichen Kleinsofa konnten gebraucht sehr günstig erworben werden und erfreuen nun die Schülerherzen.


Kunstausstellung (bis Ende September 2013)

 

Sehen Sie noch bis Ende September
unsere Ausstellung mit Gemälden,
die dem amerikanischen Maler
Marc Rothko nachempfunden sind.

 

Die Klasse 8a erkundete am Mittwoch, 25.09.2013 mit Frau Bründl, Frau Hochneder und Frau Nicklas, die den Termin möglich gemacht hatte, den Regensburger Dom und die Ausgrabungen in Niedermünster. Die super interessante Domführung wurde von Frau Sutor geleitet, die sehr anschaulich erklärte, wie sich der Dom im Wandel der Zeit veränderte, wie die Fenster im zweiten Weltkrieg gerettet wurden und wo sich laut Sage der Teufel und seine Großmutter befinden.

In den Ausgrabungen unter der Niedermünsterkirche konnte man unter anderem durch Lichteffekte die Grundrisse der früheren Kirche und der Häuser erkennen.

Es war ein total interessanter Tag, für den wir uns vor allem bei unserer Religionslehrerin Frau Nicklas herzlich bedanken. Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE